Durch eine verstärkte Digitalisierung der Verwaltung, der Umstellung auf elektronische Akten und Vorgänge sowie der Anbindung der Wirtschaftsförderung zur „Chefsache“, sollen Genehmigungsverfahren und Abläufe beschleunigt werden, damit unser kleinteiliger und vielfältiger Mittelstand gestärkt wird in unser Mittelsachsen investiert.
Ich möchte Wirtschaftsförderung zur Chefsache machen. Zukünftig sollen sich Unternehmen besser finden und die regionale Zusammenarbeit deutlich gefördert werden. Regionale Produkte müssen stärker vermarktet werden, um die mittelsächsische Wirtschaft zu stärken und zu vernetzen.
Zudem will ich beim Freistaat Sachsen für die Unterstützung von 24-Stunden-Läden werben, damit unsere regionalen, landwirtschaftlichen Produkte in der Fläche besser angeboten und einen höheren Absatz erlangen. Mit diesen kleinen Läden soll auch die Lebensmittelversorgung gerade in kleinen Gemeinden verbessert wird.

Weil es bürgernah und zukunftsgewandt ist

  • regelmäßige Bürgersprechstunden in den Gemeinden (bspw. Bürgermobil)
  • wöchentliche Videobotschaften über Aktuelles aus dem Landkreis
  • Kreistagssitzungen im Wechsel im Landkreis durchführen
  • Online-Übertragung von Kreistagssitzungen

Weil Verwaltung auch flexibel sein kann

  • Digitalisierung der Verwaltung und Vernetzung der Behörden
  • Prozessoptimierung und flexibler Personaleinsatz bei Engpässen
  • mehr Eigenmittel statt bürokratische Fördermittel von Bund und Land
  • keine Erhöhung der Kreisumlage

Weil es digitale Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen bietet:

  • Online-Angebot für alle Behördengänge
  • vollständig digitale Einreichung von Unterlagen ermöglichen
  • zusätzlich Terminbuchung online ermöglichen

Weil Identität bewahrt und kulturelles Erbe erhalten wird

  • Kriegerdenkmale und Gedenktafeln in würdigen Zustand versetzen
  • Sensibilisierung der jungen Generation für unser kulturelles Erbe

Weil Ehrenamt und Vereinsleben gestärkt werden

  • Feuerwehren und Rettungsdienst im Landkreis modernisieren und finanziell gut ausstatten
  • Gefahrenübung für den Fall eines Blackouts
  • Stärkung und Unterstützung des Kreissportbundes, der Sportvereine, derHeimat- und Ortsvereine sowie der kulturellen Bildung
  • keine verdeckte Finanzierung extremistischer Gruppierungen über Vereine

Weil es bürgernah und zukunftsgewandt ist

  • Wirtschaftsförderung zur Chefsache machen
  • Gründerzentren mit erschwinglichen Räumlichkeiten für Gründer
  • 24-Stunden-Dorfläden als moderne Ortszentren etablieren
  • stärkere Vermarktung regionaler Produkte
  • Genehmigungsverfahren und Abläufe durch digitale Verwaltungbeschleunigen

Weil mehr Mobilität uns Mittelsachsen verbindet

  • Radwegenetz in Mittelsachsen ausbauen
  • stärkere Land-Stadt-Anbindung durch z. B. Gaststätten- und Theaterbusse
  • Reaktivierung alter Bahnstrecken

Weil es technologieoffene Forschung & Entwicklung gibt

  • Mittelsachsen = Land der synthethischen Kraftstoffe
  • gesamte Wertschöpfungskette der Kraftstoffherstellung inMittelsachsen etablieren
  • Umrüstung der Fahrzeugflotte des Landkreises
  • Ausbau des Technologietransfers aus den beiden Hochschulen Freibergund Mittweida in die mittelsächsische Wirtschaft

Weil die Bürger mit ihrer Natur leben wollen

• gemeinsam tragfähige und lokale Lösungen für einen flächendeckenden Hochwasserschutz erarbeiten

Weil Naturschutz echter Heimat- und Ressourcenschutz ist

  • Projekt „Haus der kleinen Forscher“ in mittelsächsischen Kitas ausbauen
  • Nutzung von Kreisdächern oder versiegelten Flächen für Photovoltaikanlagen
  • kein Windkraftausbau unter 1000 Meter zur Wohnbebauung
  • Flächenfraß durch Photovoltaik und Windkraft verhindern

Weil es Versorgungssicherheit gibt

  • Verhinderung von Krankenhausschließungen
  • Abkehr von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht
  • keine weiteren Schließungen von Sparkassenfilialen

Weil tatsächlich Schutzbedürftigen geholfen wird

  • Sach- statt Geldleistungen für Asylbewerber
  • verpflichtende Arbeitsgelegenheiten (nach Asylgesetz) durchsetzen
  • konsequente Leistungskürzung bei Verweigerung von Arbeit
  • tatsächlich Schutzbedürftigen (z. B. Kriegsflüchtlinge) helfen undWirtschaftsmigration verhindern

Weil Familien das starke Fundament bilden

• keine Bearbeitungsgebühren für Bauanträge junger Familien sowie beschleunigte und priorisierte Bearbeitung
• Angebot und Qualität von Bildungs- und Betreuungsangebote sicherstellen • kurze Schulwege und regionale Ausbildungsmöglichkeiten durch eine kluge Schulnetzplanung
• Jung & Alt zusammenbringen, z.B. durch kommunale Mehr-Generation-Konzepte

Dr. Rolf Weigand

  • Jahrgang 1984
  • aufgewachsen in Langenstriegis
  • Schulbildung und Abitur in Frankenberg/Sa.
  • promovierter Glas-Ingenieur und Geschäftsführer der ancorro GmbH
  • verheiratet, drei Kinder
  • wohnhaft in Großschirma
Sie wollen mehr über mich wissen? Fragen Sie mich!

Vor Ort aktiv

  • Mitglied im Ortsverein Kleinvoigtsberg e.V.
  • Stellv. Vorsitzender Förderverein der Grundschule„Friedrich Kaden“ Großschirma e.V.
  • Mitglied im Förderverein Romanusbad Siebenlehn e.V.
  • Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein Reichenbach 1940 e.V.
  • Mitglied bei Freiberg zeigt Herz e.V.

(Kommunal)Politische Erfahrung

Mitglied des Sächsischen Landtags - 4 Jahre
Stadtrat & 2. stellv. Bürgermeister von Großschirma - 3 Jahre
Kreisrat im Kreistag Mittelsachsen - 3 Jahre
Aufsichtsrat des KKH Freiberg gGmbH - 3 Jahre
Verbandsrat des Regionalplanungsverbandes Region Chemnitz - 3 Jahre